#5 / Trainings-Ergebnis: Erhöhte berufliche Belastbarkeit mit überraschend schneller Regeneration nach Belastungsspitzen.

Brigitte Stapper, Dipl.-Psych., CANTIENICA®-Trainerin, 54 Jahre, Köln.

Ausgangslage: Vornehmlich Neugierde und Interesse.

Training: 10 Sessions Neurofeedback im Rahmen der „Wellness for the brain"- Challenge (Januar/April 2015)

Bericht: Im Dezember 2014 erfuhr ich von der Möglichkeit, in Köln bei Frau Dr. Haupt Neurofeedback-Sitzungen genießen zu können. Dies fiel auf ‚fruchtbaren’ Boden, da ich selbst ein Körpertraining der Tiefenmuskulatur anbiete, mich privat und beruflich mit Augleich, Harmonisierung in Körper, Geist und Seele beschäftige und durch Schweizer Kontakte bereits Positives von Neurofeedback gehört hatte. Anfang Januar vereinbarten wir den ersten Termin, aus Neugier und Interesse – zunächst. Besondere Wünsche/Ziele hatte ich nicht.

Frau Haupt erläuterte vorneweg das Vorgehen genau und beantwortete alle, auch skeptische Fragen (Manipulation???) sorgsam. Die erste Sitzung, die ich nach erholsamem Winterurlaub genoss, fand ich ausgesprochen wohltuend. Genauer konnte und kann ich es nicht beschreiben. Das Ganze beschäftigte mich sehr und ich entschied mich für weitere, insgesamt wurden es zehn, Sitzungen, die ich mit Ausnahme der ersten und der letzten in einer sehr vollen und intensiven Arbeitsphase nutzte. Ich habe von Januar bis März viel mehr gearbeitet als geplant, da meine Kollegin ausfiel und die Nachfrage gleichzeitig deutlich anstieg.

Rückblickend habe ich diese Phase ausgesprochen gut bewältigt. Ich war nur drei Tage krank, als um mich herum viele Menschen drei Wochen und länger krank wurden. Ich habe mich nach diesen vollen drei Monaten zu meinem eigenen Erstaunen innerhalb weniger Tage sehr gut erholt. Es folgte direkt eine neue intensive Herausforderung, nach der ich ‚platt’ war, mich aber innerhalb von 12 Stunden erholte und anhaltend kraftvoll fühlte. Mit beidem hatte ich überhaupt nicht gerechnet. Eher hatte ich befürchtet langfristig mit den Folgen von ‚Zuviel’ zu tun zu haben. Das ist nicht der Fall. Ich gebe lustvoll und freudig meine Stunden, behalte die Namen von neuen KundInnen wieder deutlich schneller und genieße die freien Zeiten (die Kollegin steht jetzt wieder mit im Studio) in vollen Zügen – irgendwie bunter, vielschichtiger, intensiver.

Heute Morgen, bei der im Moment letzten Session, las ich zum ersten Mal, sonst tat ich einfach nichts und war froh darum – und stellte fest, dass ich im Verlauf von Sitzung und Artikel meine Lesebrille nicht mehr benötigte….

Vielen Dank an Fr. Dr. Haupt für ihr tolles Angebot – ich komme bestimmt wieder.